Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
 Universitätsmedizin Leipzig

Aktuelle klinische Studien

Ansprechpartner: Frau Vogel
Telefon: 0341 / 97-25052
E-Mail: kathrin.vogel@medizin.uni-leipzig.de

Kopf-Hals-Tumoren
Supportivtherapie
Weitere Indikationen
In Vorbereitung

Kopf-Hals-Tumoren

Primärtherapie

  • SUPRATOL-Studie

Indikation: Supraglottisches Larynxkarzinom

Multizentrische Versorgungsstudie zur funktionellen Evaluation der transoralen Lasermikrochirurgie (TLM) des supraglottischen Larynxkarzinoms

  • PHONAX-Studie

Indikation: Larynx- /Hypopharynxkarzinom

Randomisierte monozentrische, prospektive Studie zum Vergleich der Stimmprothese Phonax® und Provox II® bei histologisch gesichertes, primär resektables Larynx- /Hypopharynxkarzinom mit geplanter totaler Laryngektomie

Erstlinientherapie bei Rezidiv

  • KESTREL-Studie

Indikation: rezidivierte oder metastasierte Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region

Eine multizentrische, globale, open Label, randomisierte Phase III Studie über MEDI4736 mit oder ohne Tremelimumab im Vergleich zur Standardbehandlung bei rezidivierenden oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren

  • TPExtreme-Studie

Indikation: rezidivierte oder metastasierte Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region

Randomisierte kontrollierte Studie zur Beurteilung von Cisplatin plus Cetuximab in Kombination entweder mit Docetaxel (TPEx) oder 5FU (Extreme) als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasierendem oder rezidivierendem Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereiches

  • EAGLE – Studie

Indikation: rezidivierte oder metastasierte Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region

Eine multizentrische, globale, open Label, randomisierte Phase III Studie über MEDI4736 Monotherapie und MEDI4736 in Kombination mit Tremelimumab im Vergleich zur Standardtherapie bei Patienten mit metastasierendem oder rezidivierendem Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereiches

Supportivtherapie

TRANSCAN- Studie

Indikation: aktuell geheilte Plattenepithelkarzinome der Kopf- Hals- Region (Stadium III/IV)

Eine randomisierte Phase II Studie zur Rezidivprophylaxe des Plattenepithelkarzinoms im Kopf –Hals- Bereiches, nach abgeschlossener adjuvanter Therapie, mittels diätetischer Intervention

Weitere Indikationen

  • OTONOMY- Studie

Indikation: einseitiger Morbus Menière

Eine prospektive, randomisierte, doppelblinde, Placebo kontrollierte, multizentrische Phase III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von OTO-104 verabreicht als intratympanische Einzelinjektion bei Patienten mit einseitigem Morbus Menière.

  • HEALOS Studie

Indikation: Akuter Innenohrhörverlust ungeklärter Ursache

Eine prospektive,  randomisierte, doppelblinde, Placebo kontrollierte, multizentrische Phase III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von  AM-111 zur Behandlung von akutem Innenohrhörverlust

In Vorbereitung: (Voraussichtlicher Beginn 2017)

  • BMS- STUDIE

Indikation: rezidivierte oder metastasierte Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region

Eine open Label, randomisierte, zweiarmige  Phase III Studie über Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab im Vergleich zur Standardtherapie (Extreme Regimen (Cetuximab + Cisplatin/ Carboplatin + Fluorouracil)) als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasierendem oder rezidivierendem Plattenepithelkarzinom der Kopf-Hals-Bereiches

  • DAICHII

Indikation: rezidivierte oder metastasierte Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region

Randomisierte, Placebo kontrollierte, doppelblinde Phase-II-Studie zu Patritumab (U3-1287) in Kombination mit Cetuximab plus Platin basierter Therapie in der Erstlinienbehandlung bei Probanden mit rezidivierendem oder metastasierendem Plattenepithelkarzinom des Kopf- und Halsbereichs

  • EORTC

Indikation: rezidivierte oder metastasierte Speicheldrüsenkarzinome

Eine randomisierte Phase-II-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit einer Chemotherapie (CT) gegenüber einer Androgendeprivationstherapie (ADT) bei Patienten mit einem Wiederauftreten und/oder Metastasen eines Speicheldrüsenkrebses (SGCs), welcher Androgen-Rezeptoren (AR) aufweist.

 
Letzte Änderung: 15.12.2016, 16:35 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde