Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
 Universitätsmedizin Leipzig

Kehlkopf- und Luftröhrenchirurgie

Plus Symbol Das spezielle Gebiet der Atemstörungen der oberen Luftwege kann an der HNO-Klinik durch hoch diversifizierte Untersuchungsmethoden diagnostiziert und bei Bedarf in Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten operativ behandelt werden. Dies gilt insbesondere für Verengungen von Kehlkopf und Luftröhre, deren chirurgische Versorgung ein besonderes Anliegen der Klinik ist.

Verengungen im Bereich der Luftröhre führen ab einer Reduktion von über 50 % des Querschnittes zu klinisch relevanten Verengungen mit Atemnot. Die Ursachen für diese Kehlkopfund Luftröhrenverengungen (Trachealstenosen) ist sehr vielfältig. Zur Diagnostik gehört neben bildgebenden Verfahren wie z. B. Computertomographie und Kernspintomographie – die Tracheoskopie (Luftröhrenspiegelung, Bild), mit deren Hilfe Lage, Ausmaß und Beschaffenheit der Luftröhrenverengung genauer analysiert werden können. Die Wahl der optimalen Therapie bzw. Operationsmethode wird dann in Abhängigkeit der Art, der Lokalisation der Luftröhrenverengung und ihrer Länge getroffen. Die Klinik bietet das gesamte Spektrum der modernen Kehlkopf- und Trachealchirurgie an. Hinweis für die hohe Kompetenz auf diesem Gebiet sind die von der Klinik seit Jahren angebotenen, sehr gut angenommenen internationalen Operationskurse.

 
Letzte Änderung: 02.06.2010, 11:56 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde